Home
Datenschutzbestimmung 25.5.2018
Multimedia Show 1
Galerie Stephanie Christine Thoma
malerischer Lebensweg
Vernissage
Urban Sketching
Bilder nochmals Bilder
Künstlergruppe Sachsenheim
Delphine
Persönlichkeiten
Kraftorte
Zu meiner Person
Zitate vegetarischen Persönlichkeiten
Gästebuch
Impressum
     
 


Zur Bildergalerie

Eine besondere Bitte, lasst die Bilder auf der homepage. Falls ihr für den privaten Gebrauch eins möchtet kein Problem, Weitergabe unter Personenangaben:  Stephanie ©hristine Thoma (alias Petkovic´). Alle Bilder von den Ausstellung kann ich hier auf der Seite leider nicht einfügen. Es sind schlicht weg zu viele. Einiges liegt auch auf "flickr":

Flickr:

Zu meiner Person:

Lebenslauf

Am 2.12.1965 kam ich in Bietigheim-Bissingen zur Welt.

Malen begleitete mich das ganze Leben und es ist zu einen wunderbaren inspirierendes Hobby geworden.

Schon in der Realschule, hat mich der Unterricht „bildende Kunst“ nicht mehr allein bereichert. So bekam ich in der 5.Klasse einen Bauernmalkasten geschenkt. Ich lernte mit den Farben umzugehen und die Erfolge waren bald sichtbar. Es kamen während der Schulzeit viele Bekannte auf mich zu, ob ich für sie Geschenke – Schachteln, Schränkchen und andere diverse Holzsachen bemalen könnte.

Sowie der Theaterverein von der Realschule um Plakate anfertigen zu lassen.

1981 Projekttage Bauernmalerei

1982 durfte ich in der Porzellanmanufaktur Ludwigsburg 3 Tage malen, da ich mich dort beworben habe.

1983 nach der mittleren Reife, habe ich ein Vorpraktikum im Kindergarten gemacht.

Danach Berufsfachschule Elektrotechnik, darauf folgend eine Industriemechaniker Ausbildung. In diesem Beruf bin ich immer noch tätig.

Bei einem Ausbildungsaustausch nach England (1987) kaufte ich mir die ersten Ölfarben. Doch wegen der Geburt meiner Tochter konnte ich nur noch selten sie benützen. 1995 begann ich dann aktiv Ölfarben zu malen in der Freizeit. Es wurden immer mehr Werke, dass ich mich spontan 2002 mich in Großsachsenheim zu der ersten Hobbykünstlerausstellungen angemeldet habe. Die erste Ausstellung hat sehr viel positive Resonanz gezeigt, neugierige, teils staunende Blicke.

Das mir Mut gab, weiterhin auf Ausstellungen zu gehen.

Es gibt ein sehr großes Spektrum womit ich mich in dem malerischen Bereich beschäftige, meist verwende ich klare Farben, so entstanden Portrait, Landschaften, Aktmalerei, Stillleben, Mandalas, Thangkas, Blumen, Ortschaften, Tiere, Fantasy und vieles mehr.

Mein bevorzugtes Medium ist die Ölfarbe und Leinwand. Darüber hinaus verwende ich ab und an Acrylfarben sowie (Öl-) Pastellkreide.

Speckstein als Medium kam im Laufe der Zeit mit dazu, ein wunderbares magnesiumhaltiges Gestein, mit der Mooshärte von ca 3 bis 7, zur dreidimensionalen Gestaltung.

Künstlergruppen/-Verein

2003 Beitritt im Kunstverein Güglingen. V.

2006 Initiator der Künstlergruppe Sachsenheim

2007 Beitritt im Kunstverein Enz e. V.

2007 Mit Initiator der Kunstgruppe  KSF

Weiterbildung:


2009
Skizzieren im Kloster Maulbronn bei einer Architektin Fr. Burrichter
2009 Acryl - Workshop „Aufschwung“
2009 Potraitzeichnen bei Renate Leidner
2008 Acryl – Workshop „Cip-Lernstatt“
2008 Aktmalkurs bei Renate Leidner
2004 Aurabilder Inspiriert von dem Medium Margret Falconer aus Schottland.
2003 „Wortwechsel im Publikum“ für Fortgeschrittene
2003 Rhetorik – Kurse
2002 Thangka Malkurs (religiöse Bilder - Buddha und Tara) bei Angelika Schnabel aus dem Samye Ling Zentrum in Schottland buddhistischen Zentrum.
2000 Numerologie / Tarot (Symbolik) Stefan Tratter Tirol
1999 „Persönliche Präsentation im beruflichen Umfeld“ Farb und Stilberatung
1995 Ölmalkurs bei Karl Unger
1986 technisches Zeichnen bei Hr. Wagner VHs
1984 Fotokurs bei Uli Thym, (ist in der Grafikerschule in Stuttgart Bad Cannstatt)
1983 Fotokurs bei Oskar Peternell,
1983
Aufnahmeprüfung in der Goldschmiedeschule Pforzheim
1982 Aufnahmeprüfung in der Grakfikerschule Johannes Gutenberg Schule (Vorbereitung)
1982
Porzellanmanufaktur Ludwigsburg malen unter Anleitung und gestellten Aufgaben
1981
Bauermalkurse Frau Knorrenschild

Nette Begegnungenen

2010 - Bekanntschaft mit Gerhard Seidel, ein "Schüler" von Otto Dix, ist als 14 jähriger von Weimar runter zum Bodensee in 4 Tagen mit dem Fahrrad, um bei Otto Dix malen zu lernen. Damals war ihm die Lehrerlaubnis entzogen worden. An der Tür geklingelt, meinte Otto Dix nur, wo sind denn deine Eltern? Und wie kommst du denn eigentlich hier runter. ....
1 Woche durfte er mit Otto Dix malen.
Käthe Kollwitz durfte er auch kennenlernen.

2017 seit neusten gehe ich viel in die Natur und in Städte mit Aquarellblock und Stiften. Urban Sketching ist angesagt. Dass dies so viel Spass macht, wenn man weiss wie man richtig dies anstellt. Was sehr hilfreich war von Jens Hübner die Videos auf "you tube"

Mein erstes Ölbild, es entstand 1995.